Solltet ihr Interesse an etwas haben, das ihr hier seht, könnt ihr mir sehr gerne eine e-mail schicken. bernd.monnens@t-online.de

Donnerstag, 11. April 2013

Die " liebe" Nachbarschaft...

Zuerst mal ganz ♥lichen Dank für Eure lieben Kommentare zu der Tasche :-)!!! Ich freue mich, dass sie Euch gefällt. Und dabei ist sie in Wirklichkeit noch viiiel schöner, als auf den Fotos.
Leider wird es kein zweites identisches Exemplar geben (ich hätte ja am liebsten auch eine), denn der tolle Stoff ist nicht mir, sondern Cornelia; und soviel ich weiß, hütet sie dieses Schätzchen schon eine Weile.
Aber eine Karolina in Rosatönen nähe ich bestimmt in naher Zukunft mal :-)!!

Jetzt aber zu meinem eigentlichen Post...
Seit ca. zweieinhalb Jahren wohnt uns gegenüber ein Päärchen (ich schätze die beiden so Mitte 30). Wie die beiden heißen, weiß ich nur von den Paketen, die ich regelmäßig für sie annehme. Vorgestellt haben sie sich uns nie (vielleicht macht man das ja heutzutage nicht mehr?!?), aber immerhin grüßen sie freundlich, wenn sie uns sehen.
Ich vermute, dass sie beide ganztägig berufstätig sind, denn tagsüber sind sie eigentlich nie zu sehen.
Zu ihren liebsten Hobbies gehört aber auf jeden Fall BESTELLEN, denn hier kommen fast täglich Pakete an, oft auch mehrere auf einmal. Inzwischen klingeln die Paketboten schon direkt bei mir, wenn bei meinen Nachbarn kein Auto vor der Tür steht...
Prinzipiell macht es mir nichts aus, für meine Nachbarn (auch für die anderen) Pakete anzunehmen, schließlich bin ich ja auch froh, wenn meine Nachbarn meine Päckchen annehmen, wenn ich mal nicht zu Hause bin; allerdings diese täglichen Besuche diverser Paketzusteller nerven manchmal schon ein bischen; ganz abgesehen davon, dass es in meinem Flur oft aussieht, wie in einer Paketannahmestelle.
Gestern allerdings war ich dann doch einigermaßen sprachlos...

Wir waren gerade beim Mittagessen,als es an der Haustür klingelte. Als ich öffnete, stand der TNT-Bote mit einem ziemlich großen Paket vor mir und hielt mir gleich dieses Ding vor die Nase, auf dem man den Erhalt quittiert. Während er zu seinem Auto ging, hab' ich erst mal geguckt, was er mir da gebracht hat (hab' doch gar nichts bestellt??!). Auf dem Adressetikett stand der Name meines Nachbarn (was der Paketbote mit keinem Wort erwähnt hatte). Ich also die Tür wieder aufgemacht und dem Boten hinterhergerufen: " Ehm..., Entschuldigung...., das Paket ist ja gar nicht für mich, sondern für meinen Nachbarn..."
Daraufhin der Paketbote: " Ja, aber gucken sie mal..., als Lieferadresse wurde ihre Adresse angegeben!

Ich muss sagen, da war ich erstmal sprachlos...

Abgesehen davon, dass sich meine Nachbarn noch nie bedankt haben, wenn sie ihre Pakete bei mir abholen, geschweige denn, sich mal dafür entschuldigt hätten, dass es so viele Pakete sind (ich schätze es sind im Schnitt so 20 im Monat), finde ich es den Gipfel der Unverfrorenheit,  einfach meine Adresse als Lieferadresse anzugeben (ohne mich vorher zu fragen, ob mir das recht ist)!!!!
Hätten sie gefragt, hätte ich wahrscheinlich sogar noch "ja" gesagt; aber so... !?!


Ab sofort werde ich wohl  für diese Nachbarn keine Pakete mehr annehmen (habe ich mir jedenfalls vorgenommen)! Wozu gibt es schließlich mittlerweile Packstationen!?!

 Oder sehe ich das zu eng?? Wie findet ihr das denn?


Liebe Grüße
Eure, sich immer noch ärgernde



Kommentare:

  1. Liebe Gaby,
    also, das finde ich doch ziemlich frech. Kannst Du denn Deine Haustürklingel nicht abstellen. Das würde ich nämlich mal ne Weile machen. ist zwar ärgerlich für den Boten...aber das mit der Lieferadresse geht zu weit...zumal sie noch nicht mal gefragt haben...!!!
    Herzliche Grüße von Dagmar

    AntwortenLöschen
  2. liebe gaby,
    das ist einfach nur dreist! es gibt auch sogenannte garagenverträge. wenn ich nicht da bin, legt mir jeder zusteller alles einfach in den wintergarten ( mangels einer garage ).
    trägst du diesen nachbarn auch noch die pakete rüber wenn sie denn mal zu hause sind, oder holen sie es sich selber ab? wenn ja, würde ich das mal klären. man kann als lieferadresse ja auch die firma angeben, bei der man arbeitet ( ok..klappt nicht immer )
    sonst lass die zusteller laufen...und laufen...und laufen. das problem haben dann deine nachbarn.

    liebe grüße und danke für deinen letzten kommentar bei mir ;-)

    silke

    AntwortenLöschen
  3. liebe Gaby,
    für einen kurzen Moment dachte ich, die Geschichte entwickelt sich so, dass DIR die Nachbarn ZUM DANK ein großes Geschenk hätten liefern lassen aber als ich weiterlas,.. da wurde mir klar... Unverfroren und dreist, sage ich nur, aber ich gebe dir den Rat, geh hin, sprich es an und sprich es aus, ich bin immer für klare Worte, ehrlich und ohne Schnörkel, damit muss der andere leben können, wer es nicht kann, hat selbst ein Problem, denn so ausgenutzt werden und so dreist, das geht gar nicht...man kann bei so vielen Bestellungen sicherlich bei der Post was regeln, Packstation oder so... also, nur Mut!!!!!
    Herzliche Mut-mach-Grüße, cornelia

    AntwortenLöschen
  4. Ja ne! Irgendwann ist Schluß! Ich würde an Deiner Stelle auch keine Pakete mehr von diesen Nachbarn annehmen. Man muss sich ja nicht alles bieten lassen! Und wenn dann noch nicht mal ein "Danke" kommt, dann tut es auch eine Packstation. Bei der gehts auch ohne Freundlichkeit.
    Wünsch Dir das Rückgrat, das so durchzusetzen.
    LG
    Bine

    AntwortenLöschen
  5. Also ich finde das als eine große Frechheit,da würde ich kein Paket mehr abnehmen,du bist doch nicht eine Paket Annahmestelle,so was würde ich knallhart zurück schicken,mit Annahme verweigert.
    Hoffentlich kommst aus dieser gutmütigen Situation heraus.
    LG Hannelore

    AntwortenLöschen
  6. Ja nee iss klar ..........die spinnen wohl.Also ich hätte schon lange nix mehr angenommen.
    Wünsche Dir von ganzem Herzen das Du durch hältst. So geht das ja nun nich.
    Sei ganz Lieb umarmt
    Sabine / WiSabi

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Gaby, ach die Geschichte könnt glatt von mir stammen. Ich habe den ständigen postlieferungen auch endlich einen Riegel vorgeschoben. Der Gipfel war ein riesiges falsch geliefertes Trampolin, das eigentlich nur ein Fangnetz sein sollte und fast 2wochen bei mir herum lag, da Nachbar das falsch gelieferte nicht mitnehmen wollte und die Spedition das Riesen Paket erst nicht wieder abholen wollte. Zu dem habe ich häufig Nachtdienste im Spital und hatte es satt, ständig für fremde Leute im Schlaf gestört zu werden. Es ist übrigens ganz leicht zum Paketboten zu sagen, dass man keine Pakete mehr annimmt, sie kommen dann niemehr mit fremden Paketen;0)) PS: sich für etwas bedanken und sich vorstellen, das gehört heute wohl leider nicht mehr zu den Selbstverständlichkeiten des Alltages, Schade!
    Lieben Gruss Claudia

    AntwortenLöschen
  8. Nein sagen ist ganz wichtig!!!Dann ist Ruhe. Wir haben als Nachbarn besprochen, für wen wir Pakete annehmen. Das klappt gut. Aber es gibt auch jemand, der da außen vor bleibt, nachdem ich fast 2 Wochen hinter ihm hergerannt bin, dass er die blöde Kiste doch endlich abholt. Also, willkommen im Klub.

    AntwortenLöschen
  9. Wow-das ist echt unverschämt! Da musst Du reagieren und die Pakete eben nicht mehr annehmen! Sowas geht gar nicht! Unsere Nachbarn haben sich tatsächlich mit Schokolade bedankt und zum Nikolaus fürs Kind was hingestellt.. Gut, jetzt gibt's Streit und es wird von ihnen nicht mehr gegrüßt aber Trotzdem Danke gesagt wenn der Paketmann da war!!!

    Sei stark und sehr es eng!

    LG, Antje

    AntwortenLöschen
  10. Wenn das an dich Adressiert ist, darfst Du das denn aufmachen?? Ist ja an dich geschickt.
    Lg Silke
    Ich habe mal für nette Nachbarn 4 Autoreifen angenommen. Die stanken in meinem Flur, mir wurde schon ganz schlecht. So etwas nehme ich auch nicht mehr an.

    AntwortenLöschen
  11. Nein , liebe Gabi , das ist wirklich eine Frechheit von deinem Nachbarn . Da würde ich mit Sicherheit jetzt auch einen Riegel vorschieben und kein Paket mehr annehmen . Und dann noch nicht mal bedanken......, das geht gar nicht . Leider gibt es immer wieder solche Leute , die keinen Anstand haben . Trotzdem ärgere dich nicht , solche Menschen sind es nicht wert . Liebe Grüsse Heike

    AntwortenLöschen
  12. Ich würde das Gespräch suchen.. Dann klärt sich vieles direkt. Du hast aber Recht das es unverschämt ist, aber in der Nachbarschaft braucht es keinen Stress und sicher nicht wegen Päckchen.. Also einfach reden und sagen , was du denkst..
    Liebe Grüsse

    AntwortenLöschen
  13. Das finde ich ja absolut dreist ...
    Geht gar nicht!!

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über Deinen Kommentar. ♥lichen Dank dafür!
Liebe Grüße
Gaby